Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

… weitere Infos zu unseren aktuellen Themen finden Sie in unserem Info-Blog.

40 Jahre Tagesmütter e.V.

40 Jahre Tagesmütter e. V.
→ Zur Bildergalerie

* * *

Die wichtigsten Not­ruf­nummern auf einen Blick

Von der UK NRW (Un­fall­kasse NRW) für Sie zu­sam­men­ge­stellt:
→ Notrufnummern.pdf

* * *

Wichtige Hinweise:

Alle Kurse unserer Verantstaltungen sind Einzelkurse. Sollte es sich aus­nahms­weise um einen 2-teiligen Kurs handeln, dann gilt der Preis in diesem Fall für beide Termine!

* * *

Alle Kurse, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind auch für Eltern ge­eignet.


Alle Infos zu unseren Fort-
bildungen und Terminen finden Sie unter:

→ Veranstaltungen oder im
→ Flyer

 

Angelika Schumann

 

 

 

 

 

Sie haben Fragen zum Verein?

Dann sprechen Sie mich an.
Sie erreichen mich:

unter der Tefefonnummer
0178-62.945.97

in der Zeit von
Montag – Freitag
13:15 – 14:45 Uhr

Donnerstag
19:30 – 21:00 Uhr

oder per E-Mail:
info@tagesmuetter-verein.net

Sie erreichen unser Büro:
Dienstag 8:30 – 12:30 Uhr
Tel.: 02159-4591
AP:
Jutta Dörper


Wir sind Mitglied im:

  • Berufsverband für Kindertagespflegepersonen NRW
  • Landesverband für Kindertagespflege NRW
  • Bundesverband für Kindertagespflege
  • Der Paritätische

 

Vorbeugen
statt heilen!

Informationsmaterial zu
Infektionskrankheiten

Fortbildung zum Thema:
Infektionskrankheiten


Wichtige Info zu den  
Erste-Hilfe-Kursen

weitere Informationen

 

                                         

  • Unterstüze uns mit Prämien aus deinen Online-Einkäufen!
  • Der Einkauf kostet dich keinen Cent extra
  • Prämien sammeln in über 900 Online-Shops
  • Bis zu 100% der Prämie gehen automatisch an uns

 

Lokales aus: Meerbusch

Büderich • Bösinghoven • Osterath
Iverich • Lank-Latum
Nierst • Strümp • Langst-Kierst

Quelle: Rheinische Post, Samstag, 25.11.2018

Tagesmütter fordern bessere Bedingungen
Angelika Schumann wollte im Jugendhilfeausschuss Vertretungs-, Stunden- und Urlaubsregelungen für die Frauen des Tagesmüttervereins verbessern. Am Ende der Diskussion stehen ein Erfolg und ein Kompromiss.

 










Die Tagesmütter in Meerbusch arbeiten als Selbstständige in Absprache mit dem Jugendamt.
Foto, OPA

VON CHRISTIAN ALBUSTIN
Insgesamt fünf Punkte fasste der Antrag von Angelika Schumann, Vorsitzende des Vereins der Tagesmütter. Neben der Fortsetzung des Betriebskostenzuschusses in Höhe von 6000 Euro forderte Schumann Veränderungen bei der Stundenabrechnung und der Urlaubsregelung, Mietzuschuss und eine kindgerechtere Lösung im Fall von Urlaubs- und Krankheitsvertretung.

Am längsten wurde über die Urlaubsregelung diskutiert. Schuman beschrieb die Problematik, die auch den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses nicht sofort verständlich war, folgendermaßen:  „Wir sind dazu angehalten, unseren Urlaub in Absprache mit den Eltern zu nehmen.“ Dies sei erstmal kein Problem, nur im Sommer verfalle teilweise der Anspruch auf Bezahlung. „In diesem Jahr waren es bis zu vier Tage unbezahlter Urlaub.“

Dass es überhaupt dazu komme, liege an Schulferien und Lehrernkindern, sagt Schumann. Dadurch konnten die Tagesmütter ihren eigenen Urlaub erst nehmen, wenn Ferien sind. Für 2017 bedeutete das für eine Tagesmutter, die drei Wochen Urlaub ab Ferienbeginn nahm, dass ihr Urlaub vier Tage in den August reichte. Da die Betreuungsverträge aber immer am 31. Juli  enden, endet auch der Anspruch auf bezahlten Urlaub. Neue Kinder, die ab August in die Betreuung kommen, Würden aber oft erst Mitte des Monats tatsächlich zur Tagesmutter gebracht. 

Ralf Jürgens (FDP) sah schnell nach: „Im nächsten Jahr sind es drei und im übernächsten Jahr zwei Tage. 2020 tritt das Problem gar nicht auf. Die Satzung, so Frank Maatz, Erster Beigeordneter der Stadt, „sieht eine Vergütung generell nur bei aktivem Betreuungsverhältnis vor.“ Aufgrund der komplizierten Sachlage wurde das ganze Thema in die nächste Sitzung am Februar verschoben.

Unproblematisch hingegen wurde der Mietkostenzuschuss bereits in der Vorlage eingeräumt. Beantragt hatte Schumann die Unterstützung für Tagespflegepersonen, die Räumlichkeiten außerhalb ihrer Wohnung anbieten. Der Zuschuss ist in der Großtagespflege Standard, bei der Pflege von bis zu fünf Kindern jedoch nicht. Der Zuschuss soll rund 50 % der Warmmiete betragen, maximal jedoch 220 Euro. Dem Antrag auf Betriebskostenzuschuss wollte die Verwaltung zunächst nicht folgen. Die Anmietung der Räume sei zu teuer, es stünden auch städtische Einrichtungen wie das Bürgerhaus Lank zur Verfügung, dessen Räume deutlich günstiger anzumieten seien, hieß es. Die aktuellen Räumlichkeiten aufzugeben, so die Aussage der Verwaltung, würde bereits ausreichen, um ohne städtischen Zuschuss bestehen zu können. Den am Ende stehenden Kompromiss beantragte die Fraktion CDU und Bündnis 90/Die Grünen: Der Zuschuss wurde mit dem Vermerk „letztmalig“ für den Haushalt 2018 gewährt, wissend, dass die getroffene Formulierung rechtlich nicht bindend sein wird für die Beratungen im nächsten Jahr. Bei der Stunden- und Vertretungsregelung sei man bereits im Gespräch, so Maatz. Geeinigt wurde sich darauf, dass die Verwaltung zur nächsten Sitzung geeignete Lösungen vorbereitet. CDU und Grüne beantragten zudem für den Haushalt die Kopplung der Vergütung für Tagesmütter an die Tarifentwicklung im öffentlichen Dienst. Der Antrag wurde vom Ausschuss mit einer Gegenstimme angenommen.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?